Menü
Vorübergehend geschlossen
en /
[
DE
]
Khyam Allami
Geboren 1981 in Damaskus, Syrien; lebt und arbeitet in Berlin.

Khyam Allami ist ein irakisch-britischer Musiker und Komponist, der für seine Virtuosität auf dem Oud-Instrument bekannt ist. Er wurde 1981 in Damaskus, Syrien, als Sohn irakischer Eltern geboren und wuchs ab seinem neunten Lebensjahr in London auf. Allamis erstes Instrument war die Geige, die er für eine Rolle in dem syrischen Arthouse-Film Al-Tahaleb (Rimon Butros, 1990) zu spielen lernte. Während seiner frühen Jahre als praktizierender Musiker verfolgte er ein breites Spektrum von Interessen; so trat er zum Beispiel in Punk-, Metal-, Post-Rock- und Progressive-Rock-Bands in London auf, etwa Art of Burning Water, Ursa und Knifeworld.

Als die USA 2004 in den Irak einmarschierten, lebte Allami in London. Diese turbulente Zeit veranlasste ihn dazu, sich näher mit seinen Wurzeln und seiner Geschichte sowie seiner Verbindung zur arabischen Welt zu befassen. Allami begann mit dem Erlernen der Oud, die schnell zu seinem wichtigsten Instrument wurde. Er konzentrierte sich in seiner Praxis auf die Grundlagen der arabischen Musik, wobei Stimmung und Mikrotonalität im Zentrum seiner Auseinandersetzung standen. Diese prägende Zeit wurde durch ein Studium der Ethnomusikologie an der School of Oriental and African Studies der Universität London verfestigt.

Allamis hochgelobtes Solo-Oud-Album Resonance/Dissonance (2011) führte zu hochkarätigen internationalen Auftritten, unter anderem bei CTM (DE), BBC Proms (UK) und WOMAD (UK). Im Jahr 2014 gründete Allami Nawa Recordings, ein unabhängiges Plattenlabel, das neue alternative Musik aus der arabischen Welt veröffentlicht. In einem Interview mit dem Kalimat Magazine beschrieb Allami die Beweggründe, die ihn zur Gründung des Labels bewogen hatten: “Ich möchte die Produktion in der [arabischen] Region fördern, indem ich neue Musik veröffentliche, Menschen dazu bewege, neue Werke zu schaffen und ihnen dabei helfe, diese herauszubringen. Außerdem möchte ich für Dokumentationszwecke einige Werke wiederveröffentlichen.”

Allami promoviert zurzeit am Royal Birmingham Conservatoire der Birmingham City University im Fach Komposition. Während dieses dreijährigen, praxisorientierten Forschungsstudiums wird er die Anwendung zeitgenössischer akustischer, elektroakustischer und elektronischer Kompositionstechniken und -prozesse in arabischer Musik durch den Einsatz von Technologien und Instrumentierung erforschen.

Khyam Allami, 1981 in Damaskus, Syrien, geboren, ist ein irakisch-britischer Multi-instrumentalist, Musiker, Komponist, Forscher und Gründer von Nawa Recordings. Er erwarb einen BA und MA in Ethnomusikologie an der School of Oriental and African Studies (SOAS) der Universität London ab. 2010 wurde er als erster Protegé des Mentoringprogramms von BBC Radio 3 für die World Routes Academy nominiert und veröffentlichte 2011 sein Solo-Oud-Album Resonance/Dissonance. Allami hat für Film, Theater und Tanz komponiert, darunter die Partitur für As I Open My Eyes von Leyla Bouzid (2016), All This Victory von Ahmad Ghossein (2019) und A Universe not Made for Us (2019), eine Kollaboration mit der zeitgenössischen Flamencotänzerin und Choreografin Yalda Younes. Zu seinen jüngsten Aufträgen gehören Requiem for the 21st Century, eine auf Oud basierende Installation für Opera North (Leeds, Großbritannien) sowie ein demnächst erscheinendes Streichquartett für JACK Quartett (NYC, USA). Allami lebt und arbeitet in Berlin.