Menü
Die Residency ist aktiv
en /
[
DE
]
Hamishi Farah
Geboren 1991 in Melbourne, Australien; lebt und arbeitet in New York City, Vereinigte Staaten von Amerika.

Hamishi Farah ist autodidaktische:r Künstler:in, Schriftsteller:in und Musiker:in. Farahs Praxis definiert sich über einen Fokus auf das triebhafte Fortleben von Kolonialität und deren Durchdringung in der zeitgenössischen Kunst. In Malereien, Ausstellungen und Schriftstücken erforscht Farah die Komplexität Schwarzer Repräsentation und bezeichnet diese als „einen Ort des realitätsgestaltenden Konflikts“.

In Farahs Soloausstellung Antagoni (2020) im Chateau Shatto in Los Angeles präsentierte der:die Künstler:in neben dem Porträt einer Wespe fünf Porträts von Figuren, deren Gesichter pigmentiert oder unkenntlich gemacht wurden. In den Gemälden Joey und Matthew (beide 2020) greift Farah die Fahndungsfotos zweier junger weißer Männer auf, die in Vorbereitung eines Einbruchs versuchten, ihre Identität zu verbergen, indem sie ihre Gesichter mit einem schwarzen Permanentmarker bemalten. In Argyria Blue (the Ghost of Paul Karason) (2020) scheint sich das Gesicht eines blau gefärbten Mannes der schrillen Farbpalette der Fauvist:innen zu bedienen. Allerdings stellt das Gemälde Paul Karason dar, der 2007 damit begann, selbst hergestelltes kolloidales Silber einzunehmen, um verschiedene gesundheitliche Probleme zu behandeln. Das Silber färbte seine Haut blau. Nachdem er zur Mediensensation geworden war, wurde Karason verspottet und verbrachte die letzten Jahre seines Lebens obdachlos.

Genannte Arbeiten wurden zusammen mit einer zweiten Werkgruppe ausgestellt, die aus der Hand von Rachel Dolezal stammte. Dolezal ist eine umstrittene, selbsternannte „transracial“ US-Amerikanerin, die Berühmtheit erlangte, weil sie ihr Leben und ihre Karriere auf der Behauptung aufbaute, eine Schwarze Person zu sein. Ihre Kompositionen zeugen von unverfrorenem Selbstmitleid und Gewissenlosigkeit; die schwarz-weiße Kohlezeichnung Drowning (2020) ist etwa ein Selbstporträt Dolezals, das sie von Haien umringt im Meer schwimmend zeigt. Auf dem Acrylgemälde Black & White Cookie (2020) hält sie, Kopftuch tragend, einen angebissenen schwarz-weißen Keks in der Hand. Die rührseligen Werke wurden direkt über Dolezals Instagram-Account gekauft, von Farah signiert und als Readymades ausgestellt. Dolezal drohte wegen der Ausstellung mit einer Klage und beschuldigte Farah der Anmaßung, der unrechtmäßigen Aneignung und der vorsätzlichen Vereinnahmung einer künstlerischen Identität – ein Schritt, der einigen Beobachter:innen ironisch vorkommen mag. Innerhalb des Ausstellungsformats schuf Farah einen visuellen und diskursiven Rahmen, der das Terrain der Repräsentation von Schwarzen kühn verkomplizierte und ihre Signifikanten inmitten von Fragen der Autor:innenschaft, Präsentation und Color aufwühlte.

Farahs Praxis beschränkt sich nicht auf die Malerei. 2016 wurde der:die Künstler:in ohne Angabe von Gründen am internationalen Flughafen von Los Angeles festgehalten und schließlich abgeschoben. Farah verarbeitete diese Erfahrung in Airport Love Theme, einer Graphic Novel, die von Book Works veröffentlicht und von der Künstlerin und Autorin Hannah Black herausgegeben wurde. Airport Love Theme behandelt ein komplexes Netz von Thematiken mit Witz und Humor, etwa auf welche Weise die Einwanderungspolitik auf neokolonialen Hierarchien beruht. In einem Interview mit dem Tank Magazine sagte Farah: „Ich bin nicht so sehr daran interessiert, Macht zu thematisieren, aber ich bin mir bewusst, dass sie mir aufgezwungen wird. Im besten Fall ist Humor ein Ausweg aus diesem Verhältnis und kann trotzdem zumindest eine epistemische Ressource sein“.

Während der Residency bei Callie’s arbeitete Farah an Gemälden für eine bevorstehende Ausstellung in der Christine König Galerie in Wien. Am 27. Juli veranstaltete Farah außerdem die vierte Ausgabe von I Miss You Already, einer gelegentlichen Reihe von Lesungen, die Gemeinschaft, Fürsorge und fröhliches Miteinander feiert. Die Reihe wurde in Zusammenarbeit mit dem Schriftsteller Harry Burke organisiert und fand zwischen 2014 und 2016 bereits dreimal statt. Farahs Aufenthalt bei Callie’s folgte auf die jüngste Ausstellung des:der Künstler:in in der Fri Art Kunsthalle in Freiburg, Schweiz, und ging Farahs Umzug nach New York voraus.

Hamishi Farah wurde 1991 in Melbourne, Australien, geboren. Das auf einer wahren Geschichte basierende Graphic Novel Airport Love Theme wurde im Januar 2020 von Book Works in Großbritannien veröffentlicht. Farah ist außerdem ein Gründungsmitglied des in Aotearoa ansässigen Rap-Kollektivs Fanau Spa. Zu Farahs jüngsten Einzel- und Doppelausstellungen gehören Dog Heaven 2: How Sweet the Wound of Jesus Tastes, Fri Art Kunsthalle, Freiburg (2021); Antagoni, Chateau Shatto, Los Angeles (2020); white ppl think im radical (mit Aria Dean), Arcadia Missa, London (2017); Hamishi, Gertrude Contemporary, Melbourne (2016); Dog Heaven, Moncheri, Brüssel (2015); It Didn’t Happen, Minerva, Sydney (2014); Just Paintings (Zusammenarbeit mit Helen Johnson und George Egerton-Warburton), West Space, Melbourne (2014).